facebook instagram drucken
Newsletteranmeldung
 

Madagaskar - September 2017

Madagaskar-Privatreise September 2017

Schon zum dritten Mal waren wir jetzt mit Chili-Reisen unterwegs – und es war toll wie immer.
Mit viel Info-Material,  einer ausführlichen Reisebeschreibung und vielen Tipps versorgt, starteten wir über Paris nach Antananarivo.
Alles hat super geklappt: Die Organisation, der Ablauf, das Wetter ...
Sehr viel zum Gelingen der Reise hat unsere sehr kompetente, freundliche, liebenswerte Reiseleiterin Onja beigetragen. Sie hat sich wirklich um alles gekümmert!!
Dank Onja haben wir sehr viel über die Lebensweise, die Sitten und Bräuche der Madagassen erfahren und einiges sogar sehen und beobachten können.
Auch mit unserem Fahrer Michel waren wir sehr zufrieden, er hat uns sicher durch Madagaskar chauffiert.
Die Madagaskar-Rundreise als Privatreise können wir nur empfehlen. Man hat für alles mehr Zeit, die lokalen Guides waren sehr geduldig, wenn man noch ein gutes Foto schießen wollte und konnten natürlich mehr vermitteln als in einer größeren Gruppe.
Von der endemischen Flora und Fauna waren wir natürlich begeistert. Dank unserer Guides haben wir wirklich alles gesehen, was man in Madagaskar erwartet, sogar das seltene Aye Aye!!
Danke auch nochmal für den Tipp zum Ausreiten am Isalo-Massiv, es war wunderschön!
Es war eine wirklich tolle Rundreise – und weiter empfohlen hab ich sie auch schon.
Ganz liebe Grüße aus der Pfalz und bis zum nächsten Mal

Elfi G. und Volker P.

Baltikum Mietwagen Rundreise Juli 2017

Liebe Sabine Roehrs,

Eine ganze Woche ist seit unserer Rückkehr schon vergangen, die Sie uns so nett versüßt hatten! Der Alltag hatte uns gleich wieder so fest im Griff, dass wir erst jetzt zu unserer Rückmeldung kommen. 
Es war eine wunderschöne, abwechslungsreiche und informative Reise;  perfekt von Ihnen organisiert!
Allerdings war der Navi überlebenswichtig – und er hat uns nur 2x  in die Irre geschickt – denn die Beschilderung von historisch wichtigen Stätten lässt  zu wünschen übrig (die Einheimischen wissen ja, welche der kleinen Straßen wohin führt…) (z.B.  die Gräber aus der Bronzezeit, kurz vor Tallin).
  1. Reiseunterlagen:
Das Begleitheft hat uns sehr gute Dienste geleistet und die Stadtpläne mit Eintragung des Hotels oder der Fähre waren super. Wir mussten praktisch nie die Touristeninfo aufsuchen.
  1. Hotels:
Alle gewählten Hotels waren komfortabel und hervorragend gelegen, mit reichlichem Frühstücksbuffet.
Lediglich in Tallinn wurden wir etwas überrascht. Im Hotel St. Olav (das anscheinend immer ausgebucht war) bekamen wir für die 3 Nächte nur ein kleines Dachzimmer mit dem Charme einer Studentenbude im 4. Stock- nur über enge steile Treppen und ohne Aufzug erreichbar. So bleibt man jung und fühlt sich in Studententage zurückversetzt! (Übrigens war Tallinn trotz mäßigen Wetters von Touristen überflutet, so dass es uns an keinem der Tage gelang, einen Tisch in dem von Ihnen empfohlenen Restaurant Rataskaevu zu reservieren!) Dafür hat sich Helsinki voll gelohnt.
  1. Mietwagen:
Größe und Qualität genau passend für unsere Bedürfnisse (Toyota Auris). Koffer haben exakt in den Kofferraum gepasst. Übergabe hat jedes Mal gut geklappt. Wir sind insgesamt 1704 km gefahren und haben dafür 123 € ausgegeben. Zwischendurch wäre eine Bedienungsanleitung hilfreich gewesen (z.B. wie man den Tankdeckel öffnet). Sie war nicht verfügbar.
  1. Reiseroute:

Für mich(U) war es die erste Begegnung mit dem Baltikum. Städte, Landschaft und Erholungstage waren gut gemixt.

Erholung:
In Nida hatten wir Glück mit dem Wetter, das uns einen strahlenden sonnigen Wander- und Badetag geschenkt hat.
Auch in Jurmala war die Sonne (mit Wind) zur Stelle, nur im Lahemaa- Nationalpark verzichteten wir auf ein Bad wegen des kalten Windes. Die 5-stündige Wanderung an der Ostsee entlang war sehr angenehm nach den anstrengenden Kopfsteinpflastertagen in den Städten und die Hochmoorwanderung am nächsten Tag wunderschön.

Besichtigungen:
Wir haben fast alles gefunden und besichtigt und ein paar zusätzliche eigene Akzente gesetzt.
In Vilnius fielen die Burg und der Gediminasturm dem Regen zum Opfer, dafür hielten wir uns länger in der Gemäldegalerie und im Ciurlionis-Museum auf.
In Kaunas gibt es ein größeres neues Ciurlionis-Museum, das uns sehr gut gefallen hat. Wir waren durch französische Freunde auf diesen Komponisten und Maler (1875-1911) aufmerksam gemacht worden, der von den Litauern als ihr großer nationaler Künstler verehrt wird.
Von Riga aus haben wir zusätzlich eine sehr beeindruckende Gedenkstätte (!)  am Ort des ehemaligen Konzentrationslager Salispils besucht.
Vor den Toren Tallinns hat uns KUMU, das architektonisch und inhaltlich sehr interessante Kunstmuseum begeistert.
Das Schloss Sangaste in Estland war von außen eindrucksvoll. Der Besichtigungspreis stand allerdings in keinem Verhältnis zu dem was dann innen gezeigt wurde.
Vielen Dank für die Reservierung im Schloss Rundale. Das war an diesem Tag bitternötig! Ein Menschenandrang unwahrscheinlich, weil Konzert und Hochzeit noch gleichzeitig stattfanden!  Wir hatten tatsächlich (zu zweit) eine deutschsprechende Führerin, die uns alles ausführlich gezeigt hat.
Die Kirchen in dem Dorf von den ‚Altgläubigen‘ (kath, evang., rechtgläubig,..) waren leider alle geschlossen. Trotzdem war es interessant, wie vier verschiedene christl. Bekenntnisse friedlich (hoffentlich) zusammen leben können.  

So, das waren unsere gesammelten Eindrücke. Wir würden jederzeit wieder mit Chili verreisen. Haben Sie vielleicht eine besondere Chinareise im Programm?
Allen Freunden, denen wir von der Baltikumreise vorschwärmen, nennen wir natürlich Chili-Reisen.
Nochmal ein großes Dankeschön für die tolle Organisation der Reise.
Mit herzlichen Grüßen
Ursula & Willibald H. aus Waltenhofen

Jordanien - Mai 2017

Während zweier früherer Reisen hatten wir schon sehr gute Erfahrungen mit Chili-Reisen gemacht; deshalb fiel unsere Wahl für eine Jordanienreise erneut auf ‚Chili’. Wiederum waren wir in allen Punkten und dem gesamten Angebot rundum zufrieden. 
Wir lieben die kleinen Reisegruppen: auch diesmal waren wir nur 8 Reisende, es stellte sich wieder eine harmonische und fröhliche Atmosphäre ein. Dazu tragen sicherlich die gut ausgewählten Führer bei: dieses Mal waren wir von Salim hervorragend betreut, auch der Fahrer war zuverlässig und ohne Tadel, in seinem klimatisierten ‚Sprinter’ fühlten wir uns – ausreichend mit Wasser versorgt -  sehr wohl.
Salim war immer pünktlich und guter Laune, informierte unermüdlich über weitreichende Bereiche seines Landes und weckte so noch mehr Interesse an dessen geschichtlicher, wirtschaftlicher wie auch politischer Entwicklung und verkürzte so unterhaltsam die Überlandtouren. Keiner unserer Sonderwünsche wurde zurückgewiesen, im Gegenteil: umgehend versuchte er Lösungen zu finden oder überraschte uns mit einem noch besseren Tagesablauf.
Dies 8-tägige Reise war abwechslungsreich zusammengestellt: die vielen Sehenswürdigkeiten und eindrucksvollen Unternehmungen waren ja in kurzem Zeitraum zu bewältigen, jeden Tag ein anderer thematischer Höhepunkt war selbst bei hohen Temperaturen gut zu verkraften, dank Salim’s unterhaltsamem Charme und heiteren Erzählungen vom Alltagsleben der Jordanier, ihren rituellen religiösen Handlungen, der Bibelauslegung, ihrer Geschichte und Essgewohnheiten. Auf diese Weise eröffnete sich uns ein umfassendes Bild über Jordanien: von Amman über Jerash, die Wüstenschlösser und Kreuzritterburgen, den byzantinischen Kirchen mit ihren beeindruckenden Mosaiken, dem Bad im Toten Meer bis zu den Höhepunkten Petra und Wadi Rum. Die Wanderung zwischen den Felsengräbern und die Jeepfahrt durch die Sandwüste inklusive nabatäischer Felszeichnungen werden uns lange in Erinnerung bleiben.

Unser Fazit also: auch unsere nächste Reise wird mit ‚Chili’ sein: immer würzig !! 
Margarete und Hansjörg F.

Burma - Mai 2017

Liebe Frau Röhrs,
wir sind wohlbehalten, sehr zufrieden und ein wenig erschöpft nach Hause gekommen. Gern wären wir noch viel länger unterwegs gewesen.

Vielen Dank an Sie, es hat alles sehr gut geklappt! Guides und Fahrer waren sehr freundlich, gut in ihrem Metier, sehr bemüht und haben uns manches von ihrem Land nahe gebracht. Ja, auch die meisten angelaufenen kleinen Manufakturbetriebe haben uns Spaß gemacht und Neues vermittelt. Ab der Schirmmanufaktur am Inle See hatten wir dann zum Vergnügen (und mit vollstem Verständnis) der Einheimischen einen großen Sonnenschirm im Gepäck. Erst Air France und später der deutsche Taxifahrer sahen hierin einen Grund, zusätzliche Kosten zu erheben.

Wir grüßen Sie herzlich
Famille H. aus Bremen

Bhutandurchquerung - April 2017

Hallo Frau Röhrs, liebes Chili-Team,
nachdem nun einige Tage seit meiner Rückkehr ins Land gegangen sind wird es Zeit, ein Feed back zu geben.
Besten Dank für diese tolle Reise. Ich bin rundum zufrieden.
Nun aber etwas detaillierter:
Zunächst meinen besten Dank, dass es möglich war, diese Reise auch nur zu dritt durchzuführen  ( der Zuschlag war nicht allzu hoch ).  Es wäre sehr schade gewesen, wenn die Reise nicht zustande gekommen wäre und ich hoffe, es finden sich künftig mehr Interessenten für die komplette Bhutan-Durchquerung. Gerade der Osten ist noch wenig touristisch frequentiert  und somit ein „Geheimtipp“, der sich wirklich lohnt. Wer nur das übliche Kurzprogramm im Westen bucht, verpasst viel.
Besten Dank auch für das gelungene Programm, eine gute Mischung aus Kultur, Landschaft und Wanderung mit ausreichend Möglichkeiten noch zu eigenen Unternehmungen. Durch die größere Anzahl von Tagen im Land musste das Tagesprogramm nicht überfrachtet werden.
Einen guten Partner vor Ort haben Sie mit Bhutan active  und  besonders hervorheben darf ich unseren Reiseleiter Jigme Wangchuk und die beiden Fahrer, die uns über teils sehr schwierige Straßen immer sicher ans Ziel brachten.
Vielen Dank noch für Ihre sehr guten und umfangreichen Unterlagen zur Reise.

Mit meinen privaten Verlängerungstagen in Kolkata war ich auch sehr zufrieden. Zwar erlebt man dort natürlich einen Kulturschock, aber es schadet nichts, auch wieder einmal die Lebensumstände von vielen Menschen auf dieser Welt vor Augen geführt zu bekommen. Also Indien pur abseits des Tourismus.
Nochmals besten Dank und viele Grüße,

Dietmar S. aus Friedrichshafen